Je reicher einer ist, desto leichter ist es für ihn, ein Lump zu sein.

Gilbert Keith Chesterton

Advertisements

Was machen diese Betrüger im Klartext: Sie nerven oder besser zermürben ihre Opfer wo es nur geht, den ganzen Tag und drohen Ihnen gleichzeitig mit allen möglichen Behörden…Jugendamt, Polizei, Psychiatrie. Gast

mit den Beschreibungen über die verbrecherischen Umtriebe, denen wir ausgesetzt sind, triffst Du die Sache ganz genau.

Für ein paar Euro Fremde oder die eigenen Freunde verkaufen- das ist das Allerletzte, permanent unschuldigen Menschen nachstellen, ihnen jeden Tag versauen, mit allen Mitteln versuchen ihnen irgendwie Angst zu machen und sie ihrer Menschenwürde zu berauben-
Und wenn einem dann mal der Kragen platzt und man einen Täter so richtig zusammenscheisst, wird das aufgenommen und jahrelang gegen einen verwendet- aus dem Zusammmenhang gerissen, versteht sich!
als weitere Rechtfertigung dann illegale zusammengeschnittene Tondokumente, wie sie jeder irgendwann wahrscheinlich mal von sich gibt und ebenso illegal erlangte datrechtlich geschützte Inhalte, die auch noch verfälscht, kommentiert und absolut ohne jede Sachkenntnis der tatsächlichen Verhältnisse einfach weitergegeben werden damit das professionelle Gaffen so richtig rund weitergehen kann…… Gast

Bis jetzt wusste ich nicht nach was ich suchen sollte im netz .
Ich werde seit längerer Zeit gestalkt bzw 2000 wurde zum ersten mal eingebrochen in meiner Wohnung und niemand glaubte mir das.
Mir wurden Dinge verstellt in der Wohnung, mir wurden unterschiedliche Sachen aus der Wohnung gestohlen , Rechnugen unter meine Getränke gelegt die mir dann als ich sie rausnahm  entgegensegelten, in mein Auto wurde eingebrochen , im Fitnesscenter wurden aus dem Spint meine Schuhe entwendet, mein Fahrrad wurde beschädigt , mein Auto wurde am Lack beschädigt oder z.B. ein Nagel in den Reifen gerammt. Meine Haustiere hat man vergiftet.Ich werde im Haus verleumdet und belästigt, zur Zeit auf dem Weg zwischen Parkplatz und Arbeit werde ich gestalkt  oder Menschen kommen mir entgegen und schauen mich an grüssen mich nicken mir zu  die ich nicht kenne, Autos verfolgen mich offentsichtlich ein Stück  mehrmals ….

Gast

Ein Interesse daran, dass das neue Verbrechen „organisiertes Stalking“ keinesfalls publik werden darf, gibt es nicht nur beim Staat, sondern auch bei den kriminellen Veranstaltern. Es sind sehr viel mehr Menschen daran interessiert, dieses Thema totzuschweigen oder zu verleugnen, als es Opfer gibt.

Alle Datenströme und -speicher dieser Welt sind verletzlich und vor allem: Sie werden längst verletzt.

Es bleibt nur zu hoffen, dass diese  operierenden Organisationen der Menschenjäger und Menschenschinder, diese Feinde der Demokratie und des Rechtsstaats, möglichst bald auffliegen.
Ja, diese organisierte Menschenjagd ist ein Skandal von historischen Ausmaßen, der den Murdoch-Skandal sogar weit übertreffen wird.
Hat unser Staat, unsere westliche Gesellschaft, überhaupt noch die Kraft und die Möglichkeit, sich gegen diese hochtechnisierten Verbrecherbanden effektiv zur Wehr zu setzen?

Ich glaube, das eigentliche Problem, mit dem wir es zu tun haben und dem wir auch den Riss im Containment unserer Privatsphäre zu verdanken haben, ist die viel zu rasche Digitalisierung und Vernetzung unserer Welt und das dadurch entstandenen Wissens- und somit Machtgefälle. Der größte Teil von uns ist damit komplett überfordert.

Gerade Menschen im vorgerückten mittleren Alter, die oft Spitzenpositionen in Politik und Wirtschaft innehaben, verkennen die teilweise turmhohe IT- Überlegenheit der Generationen nach ihnen. Und sie verkennen die Gefahren, die der IT grundsätzlich innewohnen.

Obwohl oft genug das Gegenteil behauptet wird: Alle Datenströme und -speicher dieser Welt sind verletzlich und vor allem: Sie werden längst verletzt.

Und viele Menschen, naiv wie sie sind, helfen auch noch kräftig mit am Abbau der Privatsphäre, verlagern völlig hemmungslos große Teile ihrer sozialen Infrastruktur ins Internet und füttern damit ganze Wirtschaftszweige.

Dabei ist das Internet ein Baum der Erkenntnis nicht nur für den Nutzer. Es genügt schon, regelmäßig im Internet zu surfen um z.B. als Kunde für ein bestimmtes Produkt „entdeckt“ zu werden.

Da beginnt aber erst der Missbrauch. Terroristen oder Kriminelle klinken sich heute schon systematisch in soziale Netze ein, um Ausschau zu halten nach geeigneten Opfern oder einfach nur um Straftaten vorzubereiten. Davon kann man ausgehen. Und man selber gerät rasch und vor allem ohne es zu merken ins Visier privater und/oder krimineller Interessengruppen.

Wir steuern auf geradem Weg hinein in eine dystopische Welt, die Orwell und Huxley bei weitem in den Schatten stellen wird. Und wir sorgen sogar selbst dafür. Wenn sich erst einmal so etwas wie ein Wirtschaftstotalitarismus entwickelt hat, wird es wohl kaum noch ein Zurück geben. Über den Roman 1984 kann ich persönlich nur noch lachen. Einfach, weil die Überwachungs- und Zugriffsmöglichkeiten für die Feinde von Demokratie und Rechtsstaat in der heutigen Realität viel leichter verfügbar und vor allem viel umfassender sind, als sich das die Phantasie eines George Orwell ausmalen konnte. U.P.?